Blog zu Themen rund um die B26n

Welche Position hat Michael Hombach (CSU) zur B26n?

von Reinhard Rauch

Wenn Sie die Meinung von Bürgermeisterkandidat Michael Hombach von der CSU zur B26n noch nicht kennen, dann suchen Sie doch einfach mal über Google...

Sie werden allerdings nicht viel finden.

Er spricht sich für den Bau der B26n aus. Soviel findet man noch heraus. Warum, kann man dann nur noch erahnen. Mehrfach hat er sich für die Förderung der Wirtschaft in der Region ausgesprochen. Allerdings nie direkt in Verbindung mit der B26n.

Meine Meinung zur Position von Michael Hombach:
Wer sich für den Bau der B26n ausspricht sollte auch klar sagen warum er dafür ist. So kann ich es bei ihm nur vermuten:
1. Weil er der Parteivorgabe der CSU folgt
2. Weil er denkt die B26n brächte einen wirtschaftlichen Vorteil für die Region

Spätestens seit dem Besuch der Fa UNTHA im Januar 2020 sollten ihn die Aussagen der Geschäftsleitung nachdenklich gemacht haben:
„Dringend notwendig sei etwa die Anbindung an das Glasfasernetz für ein schnelleres Internet. Die Datenmenge wird immer größer, ob umfangreiche Pläne an die weltweiten Kunden verschickt werden oder per Fernübertragung Anlagen in aller Welt überwacht werden sollen.  Sowohl für die Zulieferung von Teilen als auch für den Abtransport montierter Anlagenkomponenten und für den Besuch von Kunden in der Firma sei eine schnellere Anbindung an die Autobahn wichtig, erfuhr Michael Hombach auf Nachfrage.“
Nachzulesen unter https://csu-karlstadt.de/?p=1178

Ich erinnere hier daran, dass wenn überhaupt, dann in den nächsten 10 Jahren der Bau der B26n von Arnstein bis Karlstadt realisierbar scheint. Das sind dann genau ca 10 Min Fahrzeitgewinn zur A70 für die Fa UNTHA. In alle anderen Richtungen (A3 Frankfurt, A3/Nürnberg, A7/Ulm, A7/Fulda, A81/Stuttgart) bleibt die Fahrzeit unverändert. Ich bezweifle stark, dass dies die Autobahnanbindung  und die wirtschaftliche Situation für die Fa UNTHA signifikant verbessern würde.

Ich bin auch für Förderung der Wirtschaft in der Region. Ich würde das Geld aber viel lieber in den Ausbau der digitalen Infrastruktur und Förderung der digitalen Bildung investieren. Dazu noch Bürokratieabbau, Beschleunigung von sinn- und maßvollen Infrastrukturmaßnahmen (z.B. Instandhaltung bestehender Straßen), Beratung im Rathaus für ansässige Firmen und solche die sich ansiedeln möchten, Schaffung eines ICE-Haltepunkt in Lohr für verbesserte Anbindung an den Flughafen Frankfurt und einen verbesserten ÖPNV. Wenn ich weiter darüber nachdenke, fallen mir bestimmt noch mehr Dinge ein, die mir sinnvoller erscheinen, wie der Bau der B26n.

Von einem Bürgermeisterkandidat für Karlstadt würde ich mir wünschen, dass er sich eine eigene Meinung zur B26n zutraut und diese auch mit Argumenten vertritt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

Im letzter Blog vor der Kommunalwahl 2020 geht’s um die Aussagen zur B26n von Bürgermeisterkandidat Benedikt Kaufmann von den Freien Wählern.

Wie steht Bürgermeisterkandidat Michael Hombach von der CSU zur B26n?
Wenn Sie seine Meinung zur B26n noch nicht kennen, suchen Sie doch einfach mal über Google...

Wie steht Stefan Rümmer, Bürgermeisterkandidat für Karlstadt von der SPD, zur B26n?

Als gebürtiger Steinfelder kennt Christoph Vogel das Buchental ganz gut. Auch die Stelle an der die MSP-Spange (=Bauabschnitt 3) den Wald auf der Kohlplatte und das Buchental schneiden würde. Weshalb befürwortet er dennoch den Bau der B26n?

Seine Aussagen hatten sicher mit den höchsten Unterhaltungswert. U.a. träumte er bei der Podiumsdiskussion in Billingshausen von der B26n als Teil einer Magistrale Prag – Frankfurt

Pamela Nembach sagt, dass die Industrie im Kreis eine attraktive Straßenanbindung brauche. Marktheidenfeld prosperiere aufgrund seiner guten Anbindung. Auf der anderen Seite ersticke Arnstein im Durchgangsverkehr. Dort könne man im Ort kaum noch die Straße überqueren.

Main-Spessart braucht eine gute Ost-West-Verbindung. Die B26n ist eine Chance für die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises und wichtig sei ihr aber auch, dass um die verträglichste Lösung gerungen werde, sagt Sabine Sitter.

Position der BI pro B26n und ihres Vorsitzenden Manfred Goldkuhle im Laufe der Zeit

Faktencheck B26n: MdB Alexander Hoffmann (CSU)

Falk Piller, Planer beim staatlichen Bauamt in Würzburg, entkräftet die Befürchtung, der Saupurzel werde von der B26n zerschnitten: "Wir bleiben dort auf der bestehenden Straße." Stimmt diese Aussage?

Rudi Hock: eingefleischter Befürworter der B26n führt wirtschaftliche Gründe für den Bau der B26n an. Liegt er damit richtig?

Viele kennen das Märchen von der Entlastung von Würzburg oder den Umlandgemeinden an der B8 oder B19 durch eine B26n.

Hier geht es zur Auflösung der IHK-Märchenstunde (im Kapitel 1 zur Luftreinhaltung, Kapitel 2 folgt in Kürze)

Zur Pressemitteilung von MdB Alexander Hoffmann in der Main-Post vom 10.11.2018:
Überschrift "Hoffmann wirft BI Verweigerungshaltung vor"
Untertitel: Geharnischte Stellungnahme des CSU-Abgeordneten.

Meine persönliche Meinung zur Pressemitteilung vom 10.11.2018 lautet: Wofür stehen Sie Herr Hoffmann? Wo sind ihre Sachargumente?

Einstimmig hat der Karlstadter Stadtrat Forderungen zur B 26n beschlossen. Er wendet sich gegen die geplante Salamitaktik der abschnittsweisen Planfeststellung

Link zum  Artikel in der Main-Post oder unter

https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Resolution-zur-B-26n;art772,10070436

Straßenbauamt stellte am 28.06.2018 drei Varianten einer Umfahrung von Steinbach vor.

Postkartenaktion abgeschlossen - Postkarten wurden dem Karlstadter Bürgermeister Dr. Paul Kruck mit einigen Forderungen übergeben. Hier geht's zum Bericht.

10000 Kfz pro Tag zusätzlich auf der Karolingerbrücke und Straßenbauamt hat keine Lösungen.